Tinnitus: Hilfe gegen „den Störenfried im Ohr“ Traditionelle und neue Behandlungs­methoden.

Restauranttipps Starnberger See: bayerisch, mediterran, asiatisch und vieles mehr

Brillen Blickpunkt Starnberg Gastronomie in Starnberg Starnberger Seeleben

Interviews zu Gesundheit und Lebensgefühl

Frisch, vitaminreich, lecker und gesund: Obst!

Der viel zitierte Spruch „An apple a day keeps the doctor away“ hat viel Wahres an sich. Lesen Sie mal, was Obst so alles kann!

Vitamine + + Mineralstoffe + + Gerbstoffe + +


Nicht nur Äpfel sind gut für Zähne und Immunsystem, sondern die meisten Obstarten bieten neben ihrem guten Geschmack und vielfältigen Zubereitungsmöglichkeiten eine große Portion Gesundheit in sich.

A.P.F.E.L

Süßsaurer Geschmack. Äpfel enthalten mehr als 30 verschiedene Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine. Positive Wirkweisen: Beim Kauen des rohen Apfels wirken seine Fruchtsäuren wie eine natürliche Zahnbürste; Farb- und Gerbstoffe des Apfels stärken das Immunsystem und schützen vor Herz/Kreislauf-Erkrankungen. Hilfreich auch bei Diäten, denn dank des Apfelpektins wird die Verdauung angeregt und ein Hungergefühl „vertagt“.

B.I.R.N.E

Angenehm zart in Duft und Geschmack. Enthält Kalium und Phosphor. Wirkt entwässernd, zudem enthalten die Blätter der Birne Arbutin, das in der Heilkunde als wirksames Mittel gegen Nieren- und Blasenentzündungen eingesetzt wird.

B.A.N.A.N.E

Ausdruckstarker Geschmack, reich an Kalium und Serotonin. Kalium ist wichtig für Muskelaufbau und Flüssigkeitsregulation im Körper, Serotonin gilt als „Glückshormon“.

P.F.L.A.U.M.E

Klar, weiß jeder: Die Pflaume wirkt zuverlässig verdauungsfördernd, verfügt aber auch über ein reiches Vitamin B-Angebot (fast alle Vitamin B Varianten), sowie Vitamin A.

A.P.R.I.K.O.S.E

Über die Aprikose freut sich das Immunsystem, denn mit Carotiniden, Folsäure und Vitamin B5 unterstützen Aprikosen die Immunabwehr, Zellerneuerung und Blutbildung.

P.F.I.R.S.I.C.H.

Dem Pfirsich sagt man positive Wirkung auf Herz und Nerven nach. Reich an Magnesium und Eisen sowie entzündungshemmender Salycilsäure. Wichtige Info zur Salycilsäure: siehe unten.

A.N.A.N.A.S

Leckerer Fit- und Schlankmacher, denn das in ihr enthaltene Enzym Bromelin unterstützt die Verdauung und wirkt zugleich entzündungs­hemmend. Zusätzliches Plus: Bromelin hat eine Blutdruck senkende Wirkung.

K.I.R.S.C.H.E

Die kleine rote Frucht regt den Stoffwechsel und die Verdauung an. Auch sie ist reich an Vitamin C und ihr Saft wird in der Heilkunde als fiebersenkendes Mittel eingesetzt.

K.I.W.I

Viel, viel, viel Vitamin C (200 mg/100 g Fruchtfleisch) und Mineralstoffe wie z.b. Eisen, Kalium und etwas Vitamin A machen Kiwis zum gesunden und kalorienarmen Leckerbissen: 100 g Kiwi/s = 46 Kalorien.

B.E.E.R.E.N

J.O.H.A.N.N.I.S.B.E.E.R.E.N

Sind die totalen Vitamin C-„Bomben“ und enthalten außerdem Kalium, Kalzium und Eisen.

H.i.M.B.E.E.R.E.N

Äußerst schmackhaft und reich an Kalzium und Magnesium unterstützen sie den Aufbau von Knochen und Zähnen. Außerdem: Vitamin C haltig. Beim Genuss von Himbeeren in freier Natur (gilt für alle wild wachsenden Beeren) Früchte gut säubern und waschen, um dem Fuchsbandwurm keine Chance zu geben!

H.E.I.D.E.L.B.E.E.R.E.N

In der Heilkunde gelten Blaubeeren als Mittel gegen Fieber und Durchfall. In der Vitaminbilanz liegen sie mit Vitamin B6 und Vitamin C gut im Rennen und weisen außerdem einen hohen Gehalt an Magnesium und Karotin auf.

E.R.D.B.E.E.R.E.N

enthalten Catechine, die ihnen antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung verleihen. Schon 150 Gramm Erdbeeren decken den Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin C.

Achtung, 4 wichtige Infos zum Obstgenuss:

  • 1. Beeren (Johannisbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Erdbeeren Brombeeren) und andere Obstsorten (z.B. Pfirsich, Orangen, Ananas Weintrauben ) enthalten Salicylsäure. Manche Menschen reagieren darauf allergisch – z.B. mit Juckreiz, Magenbeschwerden und Asthma.
  • 2. Allergiker aufgepasst: In Kiwis, Ananas, Papaya steckt das Enzym Actinidin. Es spaltet das Milcheiweiß und verursacht bei vielen Menschen allergische Reaktionen unterschiedlicher Art und Ausprägung.
  • 3. Obst immer gründlich waschen, gegebenenfalls schälen. Gründe: Die Schale enthält oft Pflanzenschutzmittel, wild wachsende Früchte können mit Fuchsbandwurm befallen sein.
  • 4. Auch Vitamine in Maßen genießen: Ein Zuviel an Vitamin C kann Nierensteine auslösen, ein Übermaß an Vitamin A kann verantwortlich sein für Kopfschmerzen, Schwindel und Erbrechen. Zu viel Vitamin D kann (durch erhöhten Kalziumspiegel) Übelkeit verursachen und Gelenkschmerzen mit sich bringen.